FRALI VENNER | Heilpraktikerin

für ganzheitliche Körper-Therapie

 

Mein Weg:

Geboren wurde ich 1968 in Paris
Oktober 1989 bin ich nach Berlin gezogen

1990: ein Tai-Chi-Chuan-Kurs erweckt die ganzheitliche Betrachtung des Menschen in mir

1991: klassisch-staatliche Massage-Ausbildung, die Liebe zum Körper wird zu meinem Beruf
1992: dreijährige Shiatsu-Ausbildung
Seit 1993 Erlernen der Tiefengewebsmassage, der Californischen Ganzkörpermassage, der Gelenkmobilisation, der Craniosacral-Therapie; diese Techniken nutze ich und vertiefe ich mit wiederkehrendem Assistieren der Ausbildungsgruppen.

Seit 1994 bin ich Mutter und dies dreifach und gern.
2002: Körpertraining nach Pilates
2004: Rebalancing-Ausbildung (Bodywork-academy)                   
2007: Zulassungals Heilpraktikerin für ganzheiltiche Körperarbeit
Seit 2007 gebe ich in Seminaren weiter, was ich gelernt habe

Ich besuche regelmäßig Seminare für Yoga, Meditation, Thai-Yoga-Massage, Fußreflexzonenmassage, Bioenergetik…

Ich bin dankbar für all diese Chancen mich weiterzuentwickeln. Denn jede Reise, jeder Schritt, jede Begegnung, jede Session, die ich gebe, jede, die ich nehme, zeigt mir etwas Neues oder Bekanntes und macht mich reicher, weiter.

Eine Herzenssache ist es mir geworden, dass jede und jeder sich seines Körper- und Gemütszustands bewusst werden darf, seiner Vielfalt an Bedürfnissen, seiner "Tiefe" und vielleicht mit dieser seiner Einzigartigkeit und dem Wesentlichen in sich Frieden schließen kann.

Dabei sind mir das Leben, meine Beziehungen zu Freunden, zu Partnern, zu denen, mit denen ich arbeite und anderen Mitmenschen, nicht zuletzt meine drei wunderbaren Kinder, sowohl Weggefährten wie auch immer wieder Lehrer. Unter meinen Lehrern möchte ich Helga Plessner, Harald Gierl, Sathyati, Norbert Dipamo Wehry, Shunyata Wada nennen und ihnen danken.

Jeden Menschen als einzigartig in seinem Körper, seinem Gemüt und seinen Emotionen betrachten, annehmen und begleiten zu können, ist eine zutiefst bereichernde Arbeit: eine Ehre! Ich setze meine Hände, meinen Körper ein, mein Gefühl, meine Erfahrungen, meine Aufmerksamkeit, den Mut, nicht immer zu wissen, ...die Liebe zur Vielfalt. 


Ich freue mich auf dich!

Nach oben